Alkohol – dein Sanitäter in der Not?

4. Jun. 2018

Alkohol – dein Sanitäter in der Not?

frei nach Grönemeyer´s Song hinterfrage ich heute das heikle Thema…

Da wird wieder ein Raunen durch die Menge gehen – was will er  denn heute wieder, der Gesundheitsapostel.
In der entspannten Atmosphäre des verlängerten Wochenendes ist mir ein Artikel der SN aufgefallen. Geschrieben vom Primar Dr. Friedrich Hoppichler, dessen Texte ich sehr schätze.
Es geht um die Neudefinition der Grenzwerte für Alkohol.
Ja, jetzt spätestens geht es rund – was wird denn jetzt wieder verboten, haben wir doch eh schon den 80er auf der Autobahn.

Zur Beruhigung – beim Schreiben dieser Zeilen genieße ich einen herrlichen Malvazija, also, ich bin selbst nicht frei von Sünde 🙂
Aber jetzt zu den Fakten – der alte Grenzwert des Gesundheitsministeriums lag für Männer bei 24g, Frauen weniger (wieso eigentlich?) mit 16g, reinem Alkohol pro Tag.
Das entspricht 168g bzw. 112g in der Woche.

Aufgrund einer Testreihe mit 600.000 (!!) Personen aus Ländern mit hohem durchschnittlichem Einkommen, die regelmäßig Alkohol konsumieren, konnte ein Anstieg des Sterblichkeitsrisikos bereits ab 100g reinem Alkohol pro Woche nachgewiesen werden. Verglichen mit oben sind wir da mit den jetzigen Grenzwerten doch um 12 bzw. 68% darüber.

Von welchen praktischen Mengen sprechen wir jetzt überhaupt? Wer selber rechnen will > Menge x Prozent Alkoholgehalt x 0,8 (spezifisches Gewicht Alkohol in g/ml – im Zeitungsbericht falsch!)
Das ergibt bei einer Halben 20g, bei einem Achterl Wein 13g und beim Schnapserl 10g reinen Alkohol.
Auf die Woche gerechnet wäre das Limit bei 5 Halben oder 8 Achterl Wein.

Mein Offenbarungseid – ich liege bei durchschnittlich 137g, vorwiegend durch meine Leidenschaft für ein gutes Glaserl Weiß- o. Rotwein.
Mein Ziel – 3 Achterl weniger pro Woche, dann unterschreite ich die 100g….

Jeder hat das für sich individuell zu entscheiden. Da ich im Laufe meiner Karriere viele Einzelschicksale am Alkohol zerbrechen sah, kann ich nur versuchen, die Augen zu öffnen.
Wenn der Alkohol ein tägliches Muss wird (1 oder 2 Halbe), dann soll man zumindest einmal nachdenken anfangen. Beste Kontrolle – 1 Woche alkoholfrei bleiben!
Symptome vorhanden oder gar nicht geschafft? Dann darf von einer Abhängigkeit ausgegangen werden.

Nebenbei wird auch im Bericht erwähnt – nicht zu vergessen ist der Alkohol eine Kalorienbombe!
Da kann ich gleich über 2 weitere Attentäter weiterschreiben….. Bauchfett und Diabetes.
Aber für heute lassen wir es genug sein 🙂

 

Datenschutz
Wir, EBSTER BAU Gesellschaft m.b.H. (Firmensitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, EBSTER BAU Gesellschaft m.b.H. (Firmensitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: