Alle Ebster Bereiche
Mensche(l)n bei Ebster

21. Jul. 2017

Mensche(l)n bei Ebster

dieses Mal sind wir beim „Ger“ – Gerhard Kendlbacher und seine Truppe

Kurzfassung – die Gambler! Manch einer könnte meinen, er ist im mobilen Baustellen-Casino gelandet.
Wieso? Das Kartenspielen ist Partieleidenschaft. Morgens, mittags, teilweise sogar abends wird gemischt.
Ist sogar ein Grund, um 30min früher zur Arbeit zu kommen….

Gearbeitet wird aber auch, keine Sorge.
Derzeit in Eben, die zweite Halle für den Steinmetz-Moser entsteht.

Aber jetzt mehr zu den Einzeldarstellern.

Unser Alois Gratz hat sich ja vor wenigen Monaten in die Rente verabschiedet, den trifft man jetzt nur mehr noch am Berg.
Weiters wendet sich auch ein Stammspieler des Teams neuen Aufgaben zu, Max Kreer hat sich schon verabschiedet und ist nach vielen Jahren bei uns in die Betonschneidebranche gewechselt.
Viel Glück dabei und ein großes Dankeschön für die vielen Jahre an perfekter Leistung, die du für die Ebster-Bau erbracht hast.

Einer unseren erfahrensten Männer (und besten Kartenspieler) ist Walter Ganitzer. Seit 1993 bei Ebster Bau, ich bin verwundert, gefühlt war es für mich weit länger.
Sind aber auch schon 24 Jahre. Der Großarler ist Vater von 2 Buben und 1 Dirndl.
Bis 2011 war er bei unter den Fittichen vom „Schuasch“ Prommegger, auch einer der Namen, die man bei Ebster nie vergessen wird.
Als Landwirt wird er natürlich nervös, wenn´s zum „Heign“ wird, aber in der kurzen Saison im Innergebirg verstehe ich das.
Eine Selbstverständlichkeit für einen Großarler ist seine Leidenschaft, auf den Berg zu gehen.

8 Jahre ist der Delsudin „Sudi“ Kovacevic bei uns, auch mittlerweile ein sehr erfahrener Kranfahrer.
Der Bosnier lebt mit seiner Familie (Frau und 3 Kinder) in Bischofshofen.
Wichtig ist ihm, mit seinen Engsten viel Zeit zu verbringen, obwohl er angibt, ständig unterwegs zu sein…. 🙂

Mario Schmiederer, gelernt bei Ebster-Bau, ausgebildet von Max Kreer und Gerhard Kendlbacher. Ein gstandener Bursch, den ich bereits seit seinem ersten Lehrjahr begleite.
Der Hüttschlager übt am liebsten unsere Lieblingssportarten aus, Schifahren und Fußball (früher beim Verein). Gottseidank passiert da nie was…….
Aber der Mario ist noch verschont geblieben.

In letzter Sekunde ist noch der Sepp Heigl als Ersatz für den Max dazu gestoßen – wurde daher nicht interviewt und ist nicht am Bild.
Der Schwiegersohn und Schwager ist ja schon Teil der Deutingerfamilie. 3 Kinder hat er mit seiner Gitti, 2 Buben und ein Mädchen.
Wer ihn sieht, weiß, wie ein Naturbursch ausschaut. Ehrgeizig beim Sport, Wandern, Radfahren und vor allem sein Schifahren!
Da ist er die letzten beiden Jahre vom Pech verfolgt und kuriert eine Verletzung nach der anderen aus.
Und ein Geheimnis, dass ich zufällig vor Jahren gehört habe, er ist ein großartiger Sänger, vor allem den „Großvater“ von STS interpretiert er sensationell.

Ja, und den Polier habe ich natürlich nicht vergessen, mit dem darf ich abschließen.
Seit 2000 ist der „Ger“ bei Ebster-Bau. Er hat bei uns mit der Polierschule begonnen, die er 2002 abschloss.
Gekommen ist er aus einer gänzlich anderen Branche, er hat Mechaniker gelernt. Im Jahre 1987 hat er diese Lehre abgeschlossen und ist dann gleich in die LKW-Kabine gewechselt.
2 Jahre LKW-Chauffeur in der Schweiz waren genug, 1996 dann der Umstieg und die Gesellenprüfung zum Maurer.
Wahrscheinlich hat ihm da der Vater gut zugeredet, der ist nämlich auch kein Unbekannter bei Ebster. Peter Kendlbacher hat mir als Jugendlichem noch gezeigt, wie es geht.
Er war lange bei uns. Wie auch seine Enkerl bzw. Gerhards Neffen, der Name Kendlbacher hat Tradition. Sebastian „Wasti“ und Manu Kendlbacher, beide bei uns gelernt, einer jetzt bei der Strabag, der andere bei der Wildbachverbauung.

Sein erstes Bauvorhaben als Polier war gleich eine Herausforderung – das Altersheim Mühlbach. Wenn mich nicht alles täuscht, in Kooperation mit dem Benni Deutinger.
Der Hüttschlager war fleißig, 3 junge Damen mit 3,5 und 6 Jahren entsprangen der Beziehung mit seiner Frau.
Wenn es sein 4-Mäderlhaus einmal zu bunt treibt, dann zieht er sich zu seinem Fischteich mit gerade fertiggestellter Hütte zurück.
Die geräucherten Forellen und Saiblinge sollen sehr gut sein.

Daher bleibt nur noch eins zu sagen – wann gibt´s die Einladung 🙂 ?